Creatin ist ein wichtiger Bestandteil


Das durch die körpereigene Aminosäurensynthetisierung von Arginin und Glycin gebildete Creatin, sorgt in erster Linie für eine ausreichende Versorgung der Muskulatur sowie der für den ganzen Körper wichtigen Nervenfunktionen. Da es in hohem Maße vom Organismus selbst gebildet wird und Creatin auch über die Nahrung besonders bei einer sehr fischreichen Ernährung aufgenommen wird, empfiehlt sich eine zusätzliche Aufnahme von Creatin nur bei einer übermäßigen Beanspruchung der Muskeln, wie dieses beispielsweise bei sportlichen Aktivitäten oftmals der Fall ist.

Gerade bei Sportarten, die eine hohe Muskeltätigkeit erfordern, so wie zum Beispiel Lauf- oder Hebesportarten kann es ohne zusätzliche Zufuhr an Creatin besonders bei häufigem Training schneller zu einer Ermüdung der Muskulatur und zu einer Unterversorgung mit Creatin auch in anderen Organen kommen. Deshalb sollten Sie bei häufigen oder sehr anstrengenden sportlichen Aktivitäten Ihren Creatinhaushalt beobachten oder gegebenenfalls ärztlich kontrollieren lassen. Wirkungsvoll kann eine Einnahme von Creatin beim Bodybuilding sein, da Creatin zu einer vermehrten Wasseransammlung im muskeleigenen Gewebe führt und so das Wachstum der Muskeln anregt. Zusätzlich steigert Creatin die Leistungsfähigkeit der einzelnen Muskeln durch die aktive Aufnahme in die muskulären Zellen und der dortigen Umwandlung von Creatin in Energie, welche durch zellinterne Prozesse gebildet und freigesetzt wird. Oftmals unterstützt Creatin Ihre Muskeln aber nicht nur während der bestehenden Belastung, sondern auch bei der anschließenden Regeneration kann es hilfreich sein, da der Muskel schnell wieder aufgebaut werden kann und eine übermäßige Ermüdung ausbleibt.

Wichtig bei der Einnahme ist neben der Form des Creatins, welches am besten in seiner reinsten Form angewendet wird, auch die tägliche Zufuhr. Je nach Grad der Belastung und der Häufigkeit gibt es bestimmte Richtwerte bei der Anwendung von Creatin die Sie im Allgemeinen nicht überstreiten sollten, da der Körper sonst nicht alles für sich nutzen kann und Creatin unverbraucht wieder über die Nieren ausscheidet. Außerdem kann es bei einer längerfristigen Überdosierung von Creatin zu Nebenwirkungen wie Magen- und Darmstörungen oder bedingt durch die vermehrte Wasseraufnahme der muskulären Zellen auch zu Muskelkrämpfen kommen, die eine sofortige Einnahmepause von Creatin mit sich bringen.

Generell sollten Sie höhere Mengen an Creatin nur über einen kurzen Zeitraum zum Beispiel kurz vor oder während der Wettkampfphase als Kur anwenden und in Wettkampffreien Zeiten eher zu einer minimierten Einnahme des Creatins greifen. Empfehlenswert ist eine Creatinzufuhr in der Trainingszeit von maximal 4 Gramm am Tag und einer kurzfristigen Anhebung der Zufuhr von maximal 15-20 Gramm in Wettkampfzeiten. Diese sollten jedoch nicht auf einmal zu sich genommen werden, sondern über den Tag verteilt. Auch kann nach einer gesteigerten Zufuhrmenge an Creatin eine mehrwöchige Einnahmepause oftmals sinnvoll sein, um den Körper nicht mir überschüssigem Creatin zu belasten und um die vermehrte Wasseransammlung in den Muskeln, die eng verbunden mit einer gleichzeitigen Abnahme von körpereigenen Fettzellen einhergeht zu vermindern. Da dieses nicht innerhalb weniger Tage möglich ist, sollten Sie Ihrem Körper dafür 4-6 Wochen Zeit geben bevor Sie wieder mit der minimierten Einnahme von Creatin beginnen.

Zusätzlich beachten sollten Sie auch wann sie das Creatin zu sich nehmen, da es bei einer gleichzeitigen Einnahme mit anderen Lebensmitteln nicht ausreichend vom Organismus aufgenommen werden kann oder den Bestimmungsort nur noch mit deutlich abgeschwächter Wirkung erreicht. Gut ist also eine Einnahme zwischen den regulären Essenszeiten. Hierfür eignen sich vor allem Shakes die Creatin enthalten und als Snackersatz eingenommen werden können. Diese überschreiten meist nicht die empfohlene Höchstdosis der täglichen Zufuhrmenge und sind zusätzlich noch in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Ebenfalls für die zusätzliche Einnahme verwendbar sind spezielle Präparate mit Creatin in Form von Tabletten oder Kapseln, die mit ausreichend Wasser eingenommen werden können und nahezu geschmacksneutral sind. Auch hier sollten Sie auf eine nahrungsmittelunabhängige Zufuhr achten.

Da es sich bei Creatin nur um eine reine Nahrungsergänzung handelt, ist Creatin auch nur als unterstützende Maßnahme angezeigt und nicht als alleiniges Muskelaufbaupräparat, dass ohne körperliche Eigenbetätigung das gewünschte Ergebnis hervor bringt. Nur im Zusammenhang mit ausreichender sportlicher Betätigung und einer gesunden Lebensweise ist eine Verbesserung der Trainingseinheiten und der körperlichen Gesamtverfassung zu erwarten. Und auch nur in diesem Zusammenhang ist die zusätzliche Einnahme von Creatin für den menschlichen Organismus unbedenklich, da es so von den Muskeln und Zellen verarbeitet werden kann.

 

 

Webkatalog-Germany

Webverzeichnis